Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Home > Fachgebiete > Speiseröhre & Bauchspeicheldrüse, Magen & Darm > Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Symptome durch Nahrungsmittel

Ich vertrage bestimmte Nahrungsmittel nicht. Bin ich krank?
Bestimmte Nahrungsbestandteile können krank machen. Bei empfindlichen Personen können manche Nahrungsmittel Durchfälle, Bauchkrämpfe, Bauchschmerzen, Hautausschläge, Hitzegefühl, Übelkeit, Erbrechen verursachen.
Meiden Sie diese Nahrungsmittel. Sie fühlen sich dann nach dem Essen besser. Essen Sie ‚bekömmliche’ Nahrungsmittel.

Gibt es bleibende Schäden durch den Genuss bestimmter Nahrung?
Eine Entzündung des Darms mit Gewichtsabnahme, Knochenschwund, Eisenmangel und Muskelkrämpfen sind Zeichen einer ‚Weizenallergie’. Übergänge in eine bösartige Erkrankung werden beobachtet (Lymphom).
Wenn Sie die Einnahme von Gluten-haltiger Nahrung meiden, heilt die Entzündung aus. Die Einhaltung einer Diät ist unter diesen Voraussetzungen die Behandlung der Erkrankung.

Sind Nahrungsmittelallergien häufig?
Echte Nahrungsmittelallergien sind selten.
Eine Nahrungsmittelallergie kann heftige Durchfälle, Atemnot und Herzrasen verursachen. Sogar Todesfälle sind beschrieben (Erdnussallergie). Eine ausführliche Allergietestung und bei bestätigter Allergie die konsequente Vermeidung der entsprechenden Nahrungsmittel/Nahrungsbestandteile können einen „allergischen  Schock“ vermeiden.

Bei Genuss bestimmter Nahrungsmittel leide ich an Hautausschlägen, Durchfällen, Übelkeit und Bauchkrämpfen. Eine Allergie ist NICHT nachweisbar.
Bestimmte Nahrungsmittel verursachen Symptome, die sich NICHT auf eine Erkrankung zurückführen lassen.
Pseudoallergische Reaktionen sind möglich bei:

  • hohem Histamingehalt: Käse, Thunfisch, Sauerkraut, Wurst
  • hohem Serotoningehalt: Bananen
  • hohem Tyramingehalt: Käse, Hering, Chianti, Hefe
  • hohem Phenylethylamingehalt: Schokolade


Freisetzung von Histamin OHNE beweisbare Allergie:
Mehr histaminhältige Nahrung = mehr Symptome!
U. a. in Erdbeeren, Tomaten, Schokolade, Fisch, Ananas, Alkohol, Käse, Vergorenem wie Sauerkraut oder stark hefehältigen Nahrungsmitteln.
Prinzipiell gilt: Je frischer, desto besser.

Ich neige zu Gräserallergie. Habe ich auch eine Allergie gegen Nahrungsmittel?
Bei nachgewiesener Allergie gegen bestimmte Gräser sind auch Allergien gegen Nahrungsmittel möglich!

Birke   Apfel, Haselnuss, Mandel, Birne, Kirsche, Kiwi,
Pfirsich
Gräser   Tomate, Melone, Erdnuss, Sojabohne
Beifuß   Sellerie, Karotte, Dill, Oregano, Kümmel, Koriander,
Paprika, Petersilie, Basilikum
Platane   Melone
Ölbaum   Ananas, Ascorbinsäure, Kren, Olive
Ambrosia   Apfel, Honig, Melone, Banane, Gurke
Pinie   Pinienkern



Welche Lebensmittel sind die häufigsten Ursachen von Bauchschmerzen, Durchfällen und Bauchkrämpfen?
Die häufigsten Bestandteile, die Beschwerden verursachen, sind Laktose, Fruktose und Sorbit.

Ist eine Unverträglichkeit häufig?
Diese Zucker sind häufig und in großer Menge in unserer täglichen Ernährung vorhanden. Ihre Unverträglichkeit ist häufig.

Ernährungstipps:
Laktoseintoleranz
Fruktoseunverträglichkeit
Sorbitintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeit ist oft ein Problem. Nahrungsmittelunverträglichkeit ist oft ein Problem.
Individuelle Behandlung
Ich nehme mir viel Zeit für Ihr Anliegen. In diskreter Atmosphäre können Sie sich auch mit für Sie unangenehmen Problemen wohlfühlen.
Wussten Sie...
...dass in der Schweiz ca. 20% der Bevölkerung Milchprodukte schlecht vertragen?

Grund ist meist die sogenannte „Laktoseintoleranz“.
Untersuchungsmethoden
Sanfte Untersuchungsmethoden

Neueste technische Geräte machen Endoskopien, also Magen- und Darmspiegelungen, wesentlich angenehmer für Patienten.