Spiegelungen (Endoskopien)

Home > Service > Wissenswertes > Spiegelungen (Endoskopien)

Darmspiegelung
Mit Hilfe der Darmspiegelung oder Koloskopie werden der Dickdarm und das Ende des Dünndarms untersucht.
Dabei werden mit einem Koloskop Bilder auf einen Monitor übertragen.  Während der Untersuchung können Gewebeproben genommen werden und Polypen entfernt werden.
Der Darm muss vor der Untersuchung entleert und gereinigt werden.  Am schonensten wird der Darm durch das Trinken  einer Salzlösung gereinigt.  Die Untersuchung selbst dauert ca 10-15 Minuten und ist durch Verabreichung eines Beruhigungsmittels schmerzfrei.

Magenspiegelung
Bei der Magenspiegelung oder Gastroskopie wird der obere Verdauungstrakt untersucht.  Dazu gehören Speiseröhre, Magen und der Zwölffingerdarm.
Mit einem Gastroskop werden Aufnahmen auf einen Bildschirm übertragen.  Dabei ist es möglich, Gewebeproben, Polypen oder Fremdkörper zu entfernen.  Auch Verengungen können geöffnet und Blutungen gestillt werden.
Dr Magen soll bei der Untersuchung völlig frei von Speiseresten sein.  Sechs Stunden vor der Untersuchung darf daher nichts gegessen werden.  Bis 2 Stunden vor der Untersuchung ist das Trinken von klaren Flüssigkeiten erlaubt.

Mastdarmspiegelung/Analkanalspiegelung
Bei dieser Untersuchung werden der Mastdarm (Rektoskopie) und der After (Proktoskopie) untersucht.  Währenddessen können Polypen und Gewebeproben entnommen werden.  Auch  ein Ultraschall (Endosonographie) ist dabei möglich.  Die Untersuchung dauert ca. 5-10 Minuten.   Vor der Untersuchung kann die Verabreichung eines Einlaufes zur Reinigung des Enddarms die Sichtbedingungen erleichtern.
Ungeklärte Beschwerden
Sie haben Bauchschmerzen? Schluckbeschwerden? Durchfall, Verstopfung, Blut im Stuhl? Möchten vorsorglich Ihre Gesundheit überprüfen? Ich helfe Ihnen gerne.
Fruktosemalabsorption
...dass Obst nicht für jeden gesund ist?

Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit kann neben Verdauungsproblemen sogar Depressionen hervorrufen.
Keim entdeckt
Im Zuge meiner Forschungstätigkeiten konnte ein Keim entdeckt werden, der durch Antibiotikaeinnahme schwere Dickdarmentzündungen verursachen kann.